HS-002-13

Eignungsanalyse und Beobachtertraining

Kompetenzfeststellungsverfahren wie die Eignungsanalyse dienen der Feststellung beruflicher Eignung und Neigung und der Erstellung von individuellen Förderangeboten.

Methodisch besteht dieses Verfahren aus einer Sammlung von Arbeitsaufträgen, deren Zielsetzung sowohl im Fertigkeits- als auch im Wissensbereich liegt. Durch professionelle Beobachtung und Einschätzung des Umsetzungsverlaufs gewinnen die Mitarbeiter/innen umfassende Informationen über die Probanden und deren Potential.

Dabei geht es nicht ausschließlich um eine erfolgreiche Abarbeitung des Auftrages und deren Ergebnisses, sondern vor allem um den Handlungsablauf durch die Teilnehmer/innen. Doch in unserer Wahrnehmung und Beobachtung schleichen sich oft Fehler ein, welche ein realistisches Bild verzerren können.

Ziele:
Durch das Seminar sollen die Teilnehmer befähigt werden, konkrete Aufträge für verschiedene Kompetenzbereiche zu erarbeiten und die Fähigkeit zur Anleitung der Übungen erwerben. Sie sollen ihre Beobachtungen während der Übungen wertfrei einschätzen lernen und definierte Fähigkeiten, Fertigkeiten und Verhaltensweisen protokollieren.

Der Einsatz von geeigneten Instrumenten zur Gestaltung des Auswertungs- und Beurteilungsprozesses wird ebenso diskutiert wie die Erstellung und der Einsatz von Selbsteinschätzungsbögen für Teilnehmer/innen.

Themenschwerpunkte:

Zielgruppe:
Alle Fachkräfte aus der beruflichen Integrationsförderung, die in Kompetenzfeststellungsverfahren eingesetzt sind oder zukünftig eingesetzt werden.