HS-004-13

Jugendliche mit psychische Handicaps

Wo sind die Unterschiede zwischen Verhaltensauffälligkeiten und einer massiven seelischen Störung?

Sind nicht viele Reha-Jugendliche auch mehrfach beeinträchtigt?

Welche ärztlichen, therapeutischen und pädagogischen Hilfen müssen im Falle eines seelisch behinderten Jugendlichen miteinander vernetzt werden?

Diese und andere Fragen sind Inhalt des Seminars. Dabei werden die Themen der Diagnose, der Therapieformen und die Schnittstelle  zur pädagogischen „Übernahme" bearbeitet werden.

Es werden Strategien entwickelt, den Jugendlichen nicht psychiatrisch auszugliedern, sondern ihn - gut begleitet von einem informellen und professionellen Netz - bis zum erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung und der Integration in die Erwerbsarbeit weiter zu fördern.

Im Seminar sollen vor allem ganz konkrete, exemplarische Fälle aus der Alltagspraxis (auch der Seminarteilnehmer/innen) diskutiert werden, für die gemeinsam die individuell passenden Lösungen gefunden werden sollen.

Zielgruppe:
für alle interessierten Lehrer/innen, Sozialpädagog(inn)en und Ausbilder/innen, für Bildungsbegleiter/innen und Fallmanager/innen in der beruflichen Integration.