Aktuelle Seite: Startseite > Unsere Themen für Sie > HS-009-13
News

hiba-Seminare 2018 sind online.

Wir freuen uns auf Ihre Seminarteilnahme. Hier geht's zum Fortbildungsprogramm 2018.


Lernportal: Qualifizieren mit Qualiweb.info

Aus einem durch das Arbeitsministerium des Landes NRW und den ESF geförderten Projekt ist qualiweb.info hervorgegangen.
Mit 79 Lernmodulen bietet Ihnen die qualiweb-info-Lernbibliothek eíne flexible, zeit- und kostensparende Alternative zum herkömmlichen Unterricht oder der Unterweisung vor Ort. Schauen Sie rein: qualiweb.info

Weiterbildung gefördert!

Öffentliche Förderung für Ihre Weiterbildung Für Ihre berufliche Fortbildung können Sie mit der Bildungsprämie des Bundes bis zu 500 Euro öffentlichen Zuschuss erhalten. In Nordrhein-Westfalen beträgt der Zuschuss aus einem Landesprogramm jetzt sogar bis zu 2.000 Euro!

Bitte beachten: Bildungsscheck NRW: Neue Förderrichtlinien - neue Zielgruppen!

Bildungsprämie des Bundes: Informationen dazu: www.bildungspraemie.info

 

Einstellungen
Fontsize:
Inhalt & Druckansicht
Letzte Änderung
16.01.2018, 17:12 Login

HS-009-13

Strategien zum Umgang mit verhaltensauffälligen Jugendlichen

Jugendliche in den unterschiedlichen Maßnahmen der Benachteiligtenförderung bilden in der Regel eine heterogene Zielgruppe mit vielfältigen Problemlagen und Ausdrucksformen im Verhalten. Dazu gehört demotiviertes, ängstliches oder passives Verhalten ebenso wie extreme Haltungen bzw. Aggressionen. Eine wesentliche Aufgabe professionellen Handelns ist es, zwischen den Ausdrucksformen und Bedürfnissen der Jugendlichen und den Anforderungen an die berufliche Integration zu vermitteln, individuelle Förderstrategien zu entwickeln und differenzierte Förderangebote bereitzustellen.

In diesem Training werden Motive, Hintergründe und Zuschreibungen von auffälligem Verhalten ausgeleuchtet. Ziel ist es, Möglichkeiten einer konstruktiven Beziehungsarbeit herauszuarbeiten, um Vertrauen aufzubauen und die Eigenverantwortlichkeit zu fördern.

Anhand konkreter Fallbeispiele werden im Training exemplarische Handlungsstrategien erarbeitet, um Eskalationen zu vermeiden und um Ansatzpunkte einer angemessenen Interaktion unter Einbezug und Verstehen des jeweiligen Umfelds des/der Jugendlichen zu entwickeln.

Themenschwerpunkte:

Methoden:
Kurzvortrag, Gruppenarbeit, Übungen, Fallanalyse, Rollenspiel

Zielgruppe:
Sozialpädagogische Mitarbeiter/innen, Ausbilder/innen, Anleiter/innen, Lehrkräfte in berufsbildenden Maßnahmen für Jugendliche und Erwachsene


« zurück Seitenanfang weiter »