HS-011-13

Psychosomatik - psychische Erkrankungen - Arbeitsfähigkeit
Möglichkeiten und Grenzen in der Förderung- ein Überblick

Zunehmend finden sich in Maßnahmen Teilnehmer/iInnen, die an einer Erkrankung leiden, die auf psychische Ursachen zurückzuführen ist. Insbesondere in Stresssituationen verstärken sich häufig die damit verbundenen Symptome und führen u.a. zu längeren Fehlzeiten bis hin zum Abbruch der Maßnahme.

Je nach Krankheitsbild ist die Leistungsfähigkeit auch im „normalen" Maßnahmealltag eingeschränkt. Die Auseinandersetzung mit der Erkrankung kann Wege aufzeigen, berufliche Wiedereingliederung gelingen zu lassen. Sie gibt wichtige Hinweise für Förderbedarfe. Es gilt, die Probleme zu erkennen, zu benennen und einzugrenzen aber auch Kompetenzen und Ressourcen zu entdecken.

Je nach Ausprägung der vorliegenden Erkrankung ist auf Arbeitsfähigkeit bezogen im Sinne von Passgenauigkeit nachzudenken: Was braucht der/die Teilnehmer/in für Bedingungen, um leistungsfähig zu sein und zu bleiben?

In diesem Seminar wird es darum gehen, ein Grundverständnis für Erkrankungen zu entwickeln, die psychisch begründet sind. Es werden Kenntnisse über verschiedene Krankheitsbilder und die wichtigsten psychiatrischen Begriffe vermittelt. Anhand von konkreter Fallarbeit werden mit Hilfe der kollegialen Beratung und anderer Arbeitsmethoden Interventionsmöglichkeiten entwickelt.

Ziel der Veranstaltung ist es, erweiterte Handlungsstrategien für die Förderung von Menschen mit psychisch bedingten Erkrankungen zu erwerben.

Themenschwerpunkte

Zielgruppe:
für alle interessierten Lehrer/innen, Sozialpädagog(inn)en und Ausbilder/innen