HS-113-13

Agieren statt reagieren -
Ressourcen ausschöpfen, sich Räume schaffen, Energiequellen aktivieren

Die Dynamik in der Integrationsförderung verführt dazu, nur noch auf Außenansprüche zu reagieren, eigene Ansprüche zurück zu stellen, nur noch zu funktionieren. Durch die ständige Reizüberflutung kann es zu Fehlentscheidungen kommen und unökonomisch gearbeitet werden. Mögliche langfristige Folgen sind: Frust, Erschöpfung, Unzufriedenheit, Resignation, Desillusion, ggf. auch Krankheit.

In diesem Seminar wird es darum, sich die Zeit zu nehmen, um eine Bilanz zu ziehen und Anregungen zu bekommen, im Rahmen des Möglichen aktiv seinen Arbeitsplatz zu gestalten. Kernfragen sind: Was brauche/will ich, um gut arbeiten zu können? Was kann ich ändern? Wie kann ich etwas ändern? Wie gehe ich mit möglichen Grenzen um?

Es werden individuelle Motivationsknöpfe erarbeitet und ein persönliches Stärkenprofil erstellt. Durch kreative Methoden werden erweiterte Blickwinkel geboten zur Analyse der aktuellen Ist-Situation. Darauf aufbauend werden Handlungsansätze entwickelt, um die vorhandenen Ressourcen zu nutzen und mit Grenzen konstruktiv umzugehen. Es werden Methoden vorgestellt, um Energiequellen zu aktualisieren und Möglichkeiten aufgezeigt,, diese im Arbeitsalltag zu integrieren.

Methoden:
Theorie - Input, Gruppenarbeit, kreative Methoden, praktische Übungen, Reflexion, Feedback, Erfahrungsaustausch, auf Wunsch Rollenspiel